Wandertipps > Steiermark > Wandertipp

Mölbegg:
Am Nordrand der Niederen Tauern
Abb. 1
Die aus mehreren Untergruppen bestehenden Niederen Tauern werden im Norden vom Ennstal begrenzt. Eines der bewohnten Seitentäler ist das Donnersbachtal mit den beiden Orten Donnersbach und Donnersbachwald. Vor allem Wintersportlern sind zweiterer sowie die hoch gelegene Planneralm ein Begriff. Zahlreiche Wanderwege laden aber auch im Sommer zum Besuch dieses schönen, obersteirischen Erholungsgebietes und zu sportlichen Aktivitäten ein. Östlich des Donnersbachtals erstreckt sich in einem langgezogenen Linksbogen ein Gipfelkamm, der im Ennstal beginnt und oberhalb der auf 1.600 m gelegenen Planneralm endet. Auf einen der Berge dieses Gipfelkamms, dem Mölbegg (2.080 m, am Bild links: Abb. 1), führt der nachfolgend beschriebene Wandertipp. Im Gegensatz zu den nördlich des Ennstals gelegenen Bergen gibt es bei den meisten Gipfeln südlich des Ennstals – wie bei unserem Tourenziel – nur an verhältnismäßig wenigen Stellen Felspassagen zu überwinden.

Auf einer asphaltierten, aber schmalen Bergstraße, die von der Straße zur Planneralm abzweigt und an zahlreichen Wohnhäusern und Bauernhöfen vorbeiführt, gelangt man zum Ausgangspunkt unserer Tour im Norden der Niederen Tauern, dem kleinen Parkplatz beim Hof Hochbär (ca. 1.255 m). Sollte dieser Autoabstellplatz bereits voll belegt sein, kann man etwa 600 m davor (Ausgangspunkt Ilgenberg) die Tour auf das Mölbegg auf einem ebenfalls markierten Steig beginnen (+ 5–10 Minuten und + 50 Hm), der schon bald auf unseren Aufstiegsweg, der kurz vor dem Hof Hochbär beginnt, trifft. Vom Parkplatz beim Hof Hochbär geht es zunächst über eine steile Wiese Richtung Osten aufwärts. Auf einem Steig, der etwas später in einen Weg übergeht, wandern wir anschließend im Waldgelände zu einer ersten Forstweg-Querung. Auf dem nächsten, recht schmalen und steilen Wegteil kann es speziell bei nassen Bodenverhältnissen ziemlich rutschig werden, worauf man vor allem beim späteren Abstieg achten sollte. Nach knapp 15 Minuten vom Ausgangspunkt erreicht uns von rechts der ebenfalls markierte Steig vom Ausgangspunkt Ilgenberg. Weiter auf etwas steinigem Steig wandern wir kurze Zeit aufwärts zu einer größeren Lichtung, wo die zweite Forststraßen-Querung (ca. 1.435 m) auf uns wartet. Der hier folgende, über die Lichtung aufwärtsführende Abschnitt, der vor allem im Sommer oft sehr stark verwachsen ist, kann auch – rechts auf die Forststraße abbiegend – umgangen werden. Zurück im Wald vereinen sich beide Aufstiegsvarianten bei der dritten und letzten Forststraßen-Querung (ca. 1.495 m) nach rund 10 Minuten wieder.

Auf einem breiten Waldsteig geht es anschließend recht steil ansteigend weiter aufwärts. Im lichter werdenden Wald umgeben unseren jetzt wieder schmäleren Steig kniehohe Sträucher. Hier ist es nicht mehr ganz so steil und nach etwa 75–80 Minuten vom Ausgangspunkt Hochbär stehen wir – jetzt auch mit unserem Gipfelziel vor Augen – vor einem kleinen Teich (ca. 1.670 m, Abb. 2). Da wir nun bereits etwa die Hälfte der Aufstiegszeit, der Wegstrecke und der Hm bewältigt haben, bieten sich die ebenen Flächen beim Teich für eine Rast an. In weiterer Folge steigen wir steil zum hier beginnenden Kamm auf, auf dem wir im offenen Gelände weiter Richtung Osten wandern, wobei der weitere Wegverlauf bis hinauf zum Gipfel des Mölbeggs (Abb. 3) gut überblickt werden kann. Auf dem recht steilen Weg hinauf zum Beginn einer kurzen, etwas felsigeren Passage (ca. 1.815 m), die uns in einem leichten Auf und Ab zum Ende des Kamms bringt, ist südwestlich von uns der Hochstein (Abb. 4) zu sehen. Dieser Gipfel befindet sich ebenfalls auf dem Gipfelkamm, ist mit 2.183 m um etwa 100 Hm höher als das Mölbegg und kann mit einem zeitlichen Mehraufwand von rund 2,0 Stunden (hin und retour) auf einem markierten Steig ebenfalls bestiegen werden. Nach der Überwindung der felsigeren Passage geht es unterhalb des Messneralmspitzes Richtung Osten wieder steil aufwärts. Erneut warten bei einer folgenden Steilstufe einige kleinere Felsen auf uns, die mit der nötigen Trittsicherheit – vor allem bei nassen Bodenverhältnissen und das eine oder andere Mal unter Zuhilfenahme der Hände – problemlos erklommen werden. Unser Steig wendet sich nach links Richtung Nordosten und führt – im leichten Auf und Ab – in wenigen Minuten durch Latschengebiet zum Mölbeggsattel (1.938 m), den man nach etwa 45–60 Minuten vom Teich erreicht. Im Osten öffnet sich hier ein großartiger Blick zu den Rottenmanner Tauern (Abb. 5).

Am Möbeggsattel ist die Entscheidung zu treffen, ob man rechts Richtung Süden zum Messneralmspitz (2.009 m), zur Edelweißspitze (1.990 m) bzw. zum Hochstein (2.183 m) wandert, wobei der letzte Teil unbedingt Trittsicherheit voraussetzt, oder ob man links Richtung Norden zum Mölbegg (Abb. 6) aufsteigt. Wir entscheiden uns für die zweite Variante und erreichen nach rund 20–25 Minuten auf einem teilweise mit Serpentinen angelegten Bergsteig, der über steiles Wiesengelände aufwärtsführt, das Mölbegg. Das Gipfelkreuz (Abb. 7), von dem man einen prächtigen Rundblick genießt, ist dabei erst sehr spät sichtbar. Für den gesamten Aufstieg vom Ausgangspunkt beim Hof Hochbär, bei dem man mit den geringen Gegensteigungen etwa 850 Hm bewältigen muss, benötigt man ca. 2½–2¾ Stunden.

Sensationell ist der Rundblick vom Gipfel des Mölbeggs: im Norden das Ennstal mit Grimming und Totem Gebirge, im Osten (Abb. 8) die Gesäuseberge und die Rottenmanner Tauern, im Süden (Abb. 9) die Seckauer, die Triebener und die Wölzer Tauern und im Westen die Schladminger Tauern und – als Krönung – der fast 3.000 m hohe Dachstein.

Auf dem Aufstiegsweg geht es zur Rückkehr zum Ausgangspunkt in 15–20 Minuten wieder hinunter zum Sattel (Abb. 10), dann weiter in 40–45 Minuten mit besonderer Vorsicht bei den felsigeren Stellen und großartigen Blicken zum Grimming (Abb. 11), zum Stoderzinken und zum Dachstein (Abb. 12) bzw. zum Gipfelgewirr der Schladminger Tauern (Abb. 13) erneut zum Teich (Abb. 14) und von diesem in 45–60 Minuten hauptsächlich im Wald zum Hof Hochbär. Bei der ersten Forststraßen-Querung kann man – um sich die nun folgende, im Sommer stark verwachsene Lichtung zu sparen – links vom markierten Weg abbiegend kurz die Forststraße verwenden, wobei man sich bei beiden Forststraßen-Abzweigungen rechts hält. Vorsicht auch bei der Trennung der beiden markierten Steige, links geht es zum Ausgangspunkt Ilgenberg und rechts zum Hof Hochbär. Wenn man seinen PKW beim Hof Hochbär abgestellt hat, hat man nach ca. 1¾–2,0 Stunden vom Gipfel des Mölbeggs am oberen Ende der Wiese oberhalb des Ausgangspunktes (Abb. 15) nochmals einen schönen Blick zum Grimming und zum Dachstein.
HM/Zeit:
Vom Parkplatz beim Hof Hochbär auf das Mölbegg mit geringen Gegensteigungen beim Auf- bzw. Abstieg etwa 850 Hm in ca. 2½–2¾ Stunden (Aufstieg) bzw. etwa 1¾–2,0 Stunden (Abstieg). Vom Ausgangspunkt Ilgenberg für Auf- und Abstieg etwa + 10–15 Minuten und + 50 Hm.
Zeitraum:
Mai–Oktober
Anforderungen:
Mittellange, technisch einfache, fast durchwegs steile Tour auf gut markierten Steigen. Beim Auf- bzw. Abstieg ist in den felsigen Bereichen vor allem bei nassen Bodenverhältnissen Trittsicherheit gefordert. Der im Sommer stark verwachsene Teil zwischen der zweiten und dritten Forststraßen-Querung kann mit geringem zeitlichen Mehraufwand auf der parallel führenden Forststraße umgangen werden.
Highlights:
Unterwegs und speziell auf dem Gipfel des Mölbeggs großartige Ausblicke auf die uns umgebenden Berge
Anfahrt:
Bei der großen Bundesstraßen-Kreuzung der B 145 (Verbindung von Norden von Vöcklabruck (Regau (A 1), Bad Ischl) in Oberösterreich über den Pötschenpass) mit der B 320 (Verbindung Liezen (A 9) von Osten mit Radstadt (A 10) von Westen) in Stainach-Irdning im steirischen Ennstal nahe Schloss Trautenfels Richtung Süden auf die hier beginnende B 75 abzweigen. Nach ca. 2,3 km im Ortsteil Irdning rechts ins Donnersbachtal abbiegen und im Ort Donnersbach (Km 8,0 von der Bundesstraßen-Kreuzung) links Richtung Planneralm abzweigen. Nach etwa 1,8 km biegt links eine durchgängig asphaltierte, aber schmale Bergstraße ab, die vorbei an Wohnhäusern und Bauernhöfen aufwärtsführt. Entweder nach ca. 3,0 km (Ausgangspunkt Ilgenberg, falls der spätere Parkplatz voll ist!) oder nach 3,6 km auf dem kleinen Parkplatz (= Ausgangspunkt Hof Hochbär) den PKW abstellen.
Einkehr:
unterwegs keine Einkehrmöglichkeit, GH in Donnersbach und auf der Planneralm
Koordinaten Ausgangspunkt:
Referenzsystem ETRS89
Geogr. Länge/Breite: 14°09'12''/47°27'25''
Rechtswert (UTM): 436190 m (Zone: 33 N)
Hochwert (UTM): 5256315 m (Zone: 33 N)

BEV Plan:
ÖK50/4213


Rechtlicher Hinweis:
Auf alle bei den Wandertipps verwendeten Unterlagen (Texte, Bilder, Pläne etc.) besteht ein Copyright. Diese dürfen daher im gewerblichen Verkehr nur mit Genehmigung (bei Veröffentlichung und Vervielfältigung) verwendet werden.