Wandertipps > Nordtirol > Wandertipp

Plumsjochspitze/Satteljoch:
Zwischen Achensee und dem Großen Ahornboden
Abb. 1
Der Alpenpark Karwendel, nördlich des Tiroler Inntals gelegen, zählt zu den größten Naturparks Österreichs. Das schroffe Kalkgebirge wird von fast lieblich anmutenden, kaum bewohnten Tälern durchzogen, die meist an steilen und felsigen Talschlüssen enden. Um vom Achensee in eines der schönsten Täler der Ostalpen zu gelangen, muss man vom Gerntal zum Plumssattel auf- und von dort in den Großen Ahornboden absteigen. Der Ausgangspunkt des nachfolgenden Wandertipps ist der Alpengasthof Gern Alm (1.172 m) am Ende der etwa 5,0 km langen Mautstraße, die am westlichen Ortsende von Pertisau beginnt. Die Tour führt uns hinauf zum Plumssattel (1.669 m). Von diesem kann man dann relativ einfach zwei Gipfel besteigen, die Plumsjochspitze (1.921 m, Abb. 1) – mit einem schönen Ausblick zum Achensee – und das benachbarte Satteljoch (1.935 m), von dem man einen großartigen Blick zum Großen Ahornboden hat. Von beiden Gipfeln kann man aber natürlich auch die phantastische Bergwelt des Karwendelgebirges überblicken.

Am Ende der Mautstraße beim GH Gern Alm (Abb. 2) steht ein großer Parkplatz zur Verfügung. Gleich nach einem kleinen Tiergehege geht die asphaltierte Straße in einen Güterweg über. Nach wenigen Minuten kommt man zu einer Weggabelung. Der linke Steig führt mit Blick zum Falzthurnjoch (links, 2.150 m) und zur Bettlerkarspitze (rechts, 2.268 m) ins breite Bärental (Abb. 3). Wir aber bleiben auf dem breiten Güterweg und überschreiten einen Bach, der aus einem schluchtartigen Tal ins Bärental fließt. In zahlreichen Serpentinen schlängelt sich nun unser Weg am rechten Waldhang oberhalb des Bärentals – teilweise recht steil – aufwärts. Immer wieder laden Bänke zur Rast und zum „in die Berge schauen" ein. Etwa 350 Hm (Höhenmeter) über dem Tal wendet sich unser Güterweg – man ist gerade auf einem flacheren Teilstück an einer Felswand vorbeimarschiert – nach rechts und der letzte Teil des Aufstiegs zum Plumssattel (Abb. 4) mit einem Kreuz an der höchsten Stelle wird vor uns sichtbar. Nach etwa 1¼–1½ Stunden, in denen man bereits 500 Hm bewältigt hat, steht man auf dem Plumssattel und es öffnet sich der Blick zu den westlichen Bergen des Karwendels (Abb. 5).

Von hier kann man in 5 Minuten etwa 40 Hm zur Plumsjochhütte (1.630 m, Abb. 6) absteigen oder man biegt rechts Richtung Mondscheinspitze ab. Der zusätzliche Hinweis, dass dieser Weg nur für geübte Bergwanderer geeignet ist, braucht uns nicht zu interessieren, da dies nur für den felsigen Aufstieg zur Mondscheinspitze gilt, der erst nach unserem ersten Gipfelziel, der Plumsjochspitze, beginnt. Vom Plumssattel hat man auf jeden Fall beide Gipfelziele (Abb. 7) bereits vor sich, links das Satteljoch, rechts davon die Plumsjochspitze und rechts hinter dieser die Mondscheinspitze. Der breite Weg, auf dem wir nun aufsteigen, geht schon bald in einen Wiesenpfad über. Nach ca. 10 Minuten zweigt links der direkte Aufstiegssteig auf das Satteljoch ab (ca. 1.735 m), der uns später als Abstiegssteig dienen wird. Unser stets gut und sicher begehbarer Steig gelangt nun in Latschengelände und wird ein bisschen steiniger. Etwa 15 Minuten (ca. 1.800 m) später zweigt noch ein markierter Steig zum Satteljoch ab und ungefähr 45 Hm höher ein dritter, den wir schon bald als Übergang von der Plumsjochspitze zum Satteljoch verwenden werden. Unser nun steiniger Steig führt uns hinauf zu einem schmalen Kamm und dann auch etwas felsiger zum Gipfelkreuz (Abb. 8), das wir nach ca. 250 Hm und 45–50 Minuten vom Plumssattel erreichen.

Talauswärts sind in Richtung Südost der Achensee (Abb. 9) sowie das Rofangebirge und im Hintergrund der Alpenhauptkamm mit dem Großvenediger und – ganz weit hinten – dem Großglockner zu bewundern. Im Norden ragt die Mondscheinspitze (2.106 m, Abb. 10) vor uns auf und im Südwesten unser nächstes Gipfelziel, das Satteljoch (1.935 m, Abb. 11) und rechts davon der Kompar (2.011 m). Um zum Satteljoch zu gelangen, steigen wir bis zur letzten Abzweigung ab. Der rechts abzweigende Steig führt über leicht schroffes Gelände zuerst einige Hm hinab in einen Talboden zwischen den beiden Gipfeln und dann teilweise etwas steiler rund 100 Hm aufwärts (Gehzeit von der Plumsjochspitze zum Satteljoch ca. 30–45 Minuten) zum Wiesengipfel des Satteljochs. Hier hat man einen tollen Blick hinab in den Großen Ahornboden (Abb. 12), den man auf einer Mautstraße nur über deutsches Staatsgebiet erreicht.

Um wieder zum Plumssattel zu gelangen, wandert man knapp unterhalb des breiten Gipfelkamms Richtung Osten, wo auch ein bisschen tiefer das Gipfelkreuz steht. Am Weg dorthin kann man nochmals in Richtung Norden einen Blick zur Mondscheinspitze und im Vordergrund zur Plumsjochspitze (Abb. 13) genießen. Zunächst ein wenig steiler und steiniger, geht es mit Blick zur ca. 300 Hm unter uns stehenden Plumsjochhütte (Abb. 14) abwärts. Dann geht es über Wiesen ins wieder etwas steinigere Latschengelände. Nach ca. 25–30 Minuten stößt man erneut auf den Aufstiegssteig vom Plumssattel zur Plumsjochspitze, in den wir nun rechts einbiegen. In ein paar Minuten wandert man zurück zum Plumssattel und die wenigen Schritte hinunter zur Plumsjochhütte (Abb. 15), von deren Terrasse man ebenfalls einen schönen Ausblick hat.

Für den Rückweg steigt man wieder hinauf zum Plumssattel und von dort auf unserem bereits beim Aufstieg verwendeten, steilen Güterweg hinunter zur Gern Alm (Abb. 16) und dem großen Parkplatz am Ende der Mautstraße, die man nach ca. 1,0 Stunden erreicht.
HM/Zeit:
Vom Parkplatz am Ende der Mautstraße beim GH Gern Alm über den Plumssattel zur Plumsjochspitze und weiter zum Satteljoch mit allen Gegensteigungen (inkl. von der Plumsjochhütte zum Plumssattel) ca. 900 Hm in ca. 2½–3,0 Stunden (Aufstieg) bzw. vom Satteljoch über die Plumsjochhütte etwa 1½–1¾ Stunden (Abstieg).
Zeitraum:
Mai–Oktober
Anforderungen:
Lange, anstrengende Wanderung, bis zum Plumsjoch teilweise steiler Güterweg. Im Gipfelbereich der Plumsjochspitze ist es etwas steiler und felsiger, aber mit etwas Vorsicht sind Auf- bzw. Abstieg unproblematisch.
Highlights:
Toller Ausblick von beiden Gipfeln; der Alpenpark Karwendel
Anfahrt:
Von der Bundesstraße B 181, die von Jenbach im Inntal Richtung Norden bis zur deutschen Grenze am Achenpass führt, bei der Ortseinfahrt von Maurach am Achensee links Richtung Pertisau abbiegen. Am Westufer des Achensees bis nach Pertisau fahren und von dort zum westlichen Ortsende, wo die Mautstraße beginnt. Nach etwa 500 m rechts ins Gerntal abbiegen, ca. 4,5 km zum GH Gern Alm fahren und dort auf dem großen Parkplatz parken.
Einkehr:
GH Gern Alm, Plumsjochhütte


Rechtlicher Hinweis:
Auf alle bei den Wandertipps verwendeten Unterlagen (Texte, Bilder, Pläne etc.) besteht ein Copyright. Diese dürfen daher im gewerblichen Verkehr nur mit Genehmigung (bei Veröffentlichung und Vervielfältigung) verwendet werden.