Wandertipps > Salzburg > Wandertipp

Postalm:
Ein wahres Almen-Paradies
Abb. 1
In der warmen Jahreszeit gut von Spaziergängern und Wanderern und im Winter von Skifahrern, Tourengehern und Langläufern besucht, ist auf der Salzburger Postalm (Abb. 1), einem der größten Hochalmgebiete der Alpen, immer Saison. Auf dieses prächtige Almen-Paradies kommt man vom Norden (Strobl am Wolfgangsee) und vom Süden (Abtenau) über eine gut ausgebaute Mautstraße. Mitten im Kalkgebiet breitet sich eine ausgedehnte Almlandschaft mit einigen gut und einfach zu besteigenden Wiesengipfeln aus. Viele kommen mit dem Auto nur her, um auf der teilweise breiten Forststraße zu einer der vielen Gaststätten und Hütten zu spazieren, aber auch Wanderungen lassen sich hier auf über 1.300 Metern gut unternehmen.

Eine kurze, kaum anstrengende Rundtour beginnt am Parkplatz Postalm (ca. 1.300 m), der speziell an sonnigen Wochenenden immer sehr gut gefüllt ist, und führt auf den nördlich gelegenen Wiesenkamm (Abb. 2) mit der Thorhöhe als höchsten Punkt. Der Ausgangspunkt liegt in der Mitte des großen Parkplatzes, wo ein Wiesenweg in wenigen Minuten zur weithin sichtbaren Postalmkapelle führt. Von hier steigt man zuerst kurz zur Postalmhütte und dann weiter zu einer etwa 100 Hm (Höhenmeter) unter der Kapelle nach Norden führenden Forststraße ab. Auf dieser steigt man in einer knappen halben Stunde wieder rund 130 Hm durch Waldgebiet zur Thoralm auf. Von hier führt ein mäßig steiler Wiesensteig weitere knapp 200 Hm zum Ziel dieser Tour, zur Thorhöhe (1.533 Hm, Abb. 3) hinauf.

Unübersehbar ragt im Nordwesten der Schafberg (Abb. 4) mit dem darunterliegenden Wolfgangsee in die Höhe, im Süden beherrscht das Tennengebirge (Abb. 5) die Sicht. Weiter im Hintergrund der Alpenhauptkamm und im Südwesten der mächtige Hochkönig (Abb. 6). Wunderschön ist aber auch der Blick auf die dem Wanderer zu Füßen liegende, ausgedehnte Postalm (Abb. 7), die von einigen weiteren Grasgipfeln gesäumt wird.

Die kurze Tour, die bis auf die Thorhöhe rund 1½ Stunden gedauert dauert, setzt sich über den Wiesenkamm Richtung Westen fort, nach rund 10-15 Minuten kommt man zu einem Wegkreuz, biegt links (Richtung Süden) ab und steigt gemächlich auf einem Wiesensteig wieder ab. Wer will, kann aber auch den kurzen Aufstieg auf den Windkogel (1.547 m) unternehmen, hin und retour benötigt man dafür kaum mehr als 30 Minuten.

Nach rund 180 Hm Abstieg erreicht man eine ganze Reihe von Almwirtschaften (Abb. 8), die zur Einkehr einladen: Wiesenhütte, Schafbergblickhütte, Erlbachhütte, Seeblickhütte. Von hier benötigt man auf einer fast ebenen und breiten Forststraße nur noch wenige Minuten zum Ausgangspunkt dieser Tour, dem großen Parkplatz auf der wunderschönen Postalm. Für den Rückweg muss man kaum mehr als 45-60 Minuten einplanen.
HM/Zeit:
Vom Parkplatz auf der Postalm zur Thorhütte ca. 350 Hm (mit Gegensteigung am Weg zum GH Thoralm) in ca. 1¼-1½ Stunden (Aufstieg) bzw. 45-60 Minuten (Abstieg)
Zeitraum:
März-November (je nach Schneelage)
Anforderungen:
Kurze, einfache und familienfreundliche Rundwanderung auf Wiesensteigen und Forststraßen;
Highlights:
Die Postalm ist eine der größten Hochalmen der Alpen; Rundblick von der Thorhöhe auf die umliegende Bergwelt (u.a. Schafberg, Tennengebirge, Hochkönig)
Anfahrt:
Von der Bundesstraße B 158 (Verbindung Salzburg - Bad Ischl) zweigt bei Strobl Richtung Süden die Postalmstraße ab. Auf dieser ca. 10 km bis zu den Parkplätzen auf der Postalm. Von der Bundesstraße B 166 (Verbindung Golling an der Salzach - Bad Goisern) zweigt im Bereich Abtenau in nördlicher Richtung die Postalmstraße ab. Auf dieser ca. 15 km bis zu den Parkplätzen auf der Postalm. Die Postalmstraße ist größtenteils eine Mautstraße.
Einkehr:
Postalmhütte, GH Thoralm, Wieslerhütte, Schafbergblickhütte, Erlbachhütte, Seeblickhütte


Rechtlicher Hinweis:
Auf alle bei den Wandertipps verwendeten Unterlagen (Texte, Bilder, Pläne etc.) besteht ein Copyright. Diese dürfen daher im gewerblichen Verkehr nur mit Genehmigung (bei Veröffentlichung und Vervielfältigung) verwendet werden.